Prävention gegen Schweißfüße

Welches Schuhwerk hilft bei Schweißfüßen?

Schwitzen ist eine natürliche und lebenswichtige Funktion des Körpers, um diesen vor Überhitzung zu schützen. Es gibt aber Menschen, die mehr schwitzen, als es für ihre Themperaturregulation notwendig ist. Dann spricht man von Hyperhidrose. Eine Ausprägung sind Schweißfüße. Der unangenehme Geruch entsteht, wenn die sich auf der Haut befindenden Bakterien den Schweiß zersetzen und dabei Buttersäure produzieren. Ein geschlossener Schuh verhindert, dass der Schweiß verdunsten kann, so dass hier optimale Bedingungen für die Entstehung von Fußgeruch vorherrschen.

Der richtige Schuh

Um Schweißfüße in den Griff zu bekommen, ist vor allem der richtige Schuh entscheidend. Wichtig ist, dass der Fußschweiß möglichst schnell verdunsten kann, um den Bakterien keine Grundlage zu bieten. Im Sommer sind offene Schuhe ideal, denn die Haut an den Füßen hat dann genug Möglichkeiten, zu atmen, und der Schweiß bleibt nicht im Schuh, sondern verdunstet direkt. Offene Schuhe sind jedoch nicht jedermanns Sache, aber auch bei geschlossenen Schuhen gibt es Möglichkeiten, Schweißfüße in den Griff zu bekommen. Generell gilt, Schuhe aus Plastik oder Gummi müssen in jedem Fall vermieden werden, da diese absolut keine Feuchtigkeit nach außen lassen. Der Schuh sollte aus einem luftdurchlässigen Material, wie z. B. Leder, sein. Ein Lederschuh kann über seine poröse Oberfläche Feuchtigkeit nach außen abgeben. Allerdings lassen diese Schuhe z. B. bei Regen auch Feuchtigkeit in den Schuh. Noch besser sind daher spezielle atmungsaktive Hightech-Materialien, wie sie die bekannten Geox Schuhe haben. Das Material dieser Schuhe besitzt eine atmungsaktive und wasserdichte Membran sowohl auf dem Oberschuh als auch auf der Sohle. Der Schweiß kann über Mikroporen als Wasserdampf nach außen entweichen, Wassertropfen aber nicht nach innen gelangen, da die Mikroporen kleiner sind als die Wassertropfen. So bleibt der Fuß immer trocken.

Zusätzliche Maßnahmen

Unterstützend zum richtigen Schuh gibt es noch einige Maßnahmen, die man gegen Schweißfüße unternehmen kann. Zum einen werden im Handel spezielle Fußpflegeprodukte mit Aluminiumchlorid angeboten, die die Schweißproduktion eindämmen. Außerdem sollte man seine Schuhe regelmäßig mit einem speziellen Desinfektionsmittel behandeln, um die Bakterien abzutöten. Auch Einlegesohlen aus Leder helfen, da sie den Schweiß aufsaugen. Da Synthetikstrümpfe keinen Schweiß aufnehmen, sollte man auf diese besser verzichten und Baumwollstrümpfen den Vorzug geben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *