Prävention gegen Schweißfüße

Bambussocken gegen Schweißfüße

Für Alle, die unter Hyperhidrose und insbesondere unter der Ausprägung Schweißfüße leiden, ist seit kurzem eine perfekte, zeitgemäße und innovative Lösung auf dem Markt: die Bambussocke.

Was ist Hyperhidrose?

Eine lebenswichtige und auch ganz natürliche Funktion ist das Schwitzen. Der menschliche Körper schützt sich dadurch vor einer Überhitzung, die schwere gesundheitliche Folgen für unseren Organismus nach sich ziehen könnten. Leider gibt es aber viele Menschen, die mehr schwitzen, als es für eine normale Temperatur-Regulation erforderlich ist, in diesen Fällen spricht der Mediziner von Hyperhidrose.

Eine der sehr unangenehmen Ausprägungen der Erkrankung sind Schweißfüße.
Die Fußpflege spielt dabei natürlich auch eine sehr wichtige Rolle. Nicht nur bei Hyperhidrose sind tägliche, eventuell sogar mehrmals am Tag vorzunehmende, nicht zu heisse Fußbäder mit guten und abgestimmten Fußpflege-Produkten, eine hygienische Verpflichtung. Hinzu kommt, dass durch das Tragen von geschlossenem Schuhwerk und Socken oder Strümpfen aus meist rein synthetischen Fasern, Schweiß am Verdunsten gehindert wird und der fatale und peinliche Fußgeruch entsteht, wenn Bakterien, die sich auf unserer Haut befinden, den Schweiß zersetzen und in Buttersäure verwandeln.
Nur in sehr seltenen und schweren Fällen rät der behandelnde Arzt zu einer operativen Entfernung der Schweißdrüsen.

Bambussocken, aus hochwertigem Naturmaterial hergestellt

Geradezu ideal für schwitzende Füße sind in diesem Zusammenhang, die seit kurzem auf dem Markt erhältlichen Socken aus Bambus-Viskose.
Die Grundidee ist wohl unzweifelhaft in Asien entstanden. Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff und der Herstellungsprozess zu Viskose aus Bambus-Zellstoff ist nicht zu kompliziert.
Zuerst wird der Bambus gemahlen, dann wird die Zellulose mittels Natron herausgelöst und mittels verflüssigtem Schwefel umgesetzt. Xanthat entsteht, eine Spinnmasse mit honigartiger, also viskoser Beschaffenheit. Die Masse wird durch Spinndüsen in ein Schwefelbad gepresst, wo sie wieder verfestigt zu Fäden gezogen wird und nun z. B. als Grundmaterial für Bambussocken Verwendung findet.
Das Material ist superweich, atmungsaktiv, zeichnet sich durch eine spezielle Stricktechnik für Socken am Komfortbund unter Beimischung von hochwärtigem Elasthan und ausserdem noch durch seine stützende und durchblutungsfreundliche Wirkung aus.
Ein durchaus angenehmer Nebeneffekt ist, dass man, als unter Hyperhidrose Leidender, Bambussocken auch im unteren bis mittleren Preissegment im Handel findet.

Tipps bei Schweißfüßen

  • tägliche Fußbäder mit abgestimmten Fußpflege-Produkten
  • Schuhe aus Plastik oder Gummi auf jeden Fall vermeiden
  • Socken bzw. Strümpfe aus reinen Naturmaterialien

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *